Stiftung deutsche Landschaften

Frischer Wind unter alten Pappeln Berlin-Brandenburg

Im Westen Brandenburgs – zwischen Kremmen, Linum und Wustrau – liegt das obere Rhinluch, ein ehemaliges Niedermoorgebiet, in dem sich Grünlandnutzung und Naturschutzgebiet abwechseln.

Um die Erhaltung dieser Landschaft kümmert sich der Landschaftsförderverein Oberes Rhinluch. Typisch für die Kulturlandschaft, sind die hohen und langen Baumreihen.
Sie geben der weiten Landschaft eine Dimension. Diese wurden ab 1955 im Zuge von Bodenkulturmaßnahmen gepflanzt.

Hierbei wurde jedoch nicht langfristig gedacht, sondern schnell wachsenden Hybridpappeln der Vorzug gelassen.

Mit einem maximalen Lebensalter von 50 Jahren brechen die Bäume im vom Sturm gebeutelten Rhinluch mittlerweile zusammen und bieten keinen attraktiven Lebensraum für Niederwild, Insekten oder Vögel.

Ziel des Projektes „Frischer Wind unter alten Pappeln“ ist die Revitalisierung der Windschutzstreifen durch den Umbau in einen stabilen und standort gerechten Pflanzenbestand. Nur so kann die Artenvielfalt der Region erhöht und langfristig gesichert werden.

Dabei soll keineswegs ein reihenweises Fällen der Pappeln erfolgen, sondern abschnittsweise vorgegangen werden, um einen Arten-und Biotopschutz zu gewährleisten.

Das Projekt des Fördervereins soll auch beispiel gebend sein, Menschen zum Mitmachen anregen und die regionale Presse informieren.

Eine verantwortungsvolle Aufgabe, mit intensiven Planungs-, Genehmigungs- und Vorbereitungsprozessen, doch erste Erfolge konnten schon gefeiert werden: Mit Unterstützung einer regionalen Baumschule konnten bereits einheimische Bäume, wie Erlen, Eschen, Eichen, Moorbirken und Weiden eingesetzt werden.

Ein abwechslungsreiches Sortiment aus Gemeinem Schneeball, Pfaffenhütchen, Blutrotem Hartriegel, Liguster, Schlehe, Hundsrose und vielem mehr, steht seit dem unter der besonderen Obhut des Vereins, der nun auch die Bewässerung organisiert.

In Zeiten des Insektensterbens und der Ausräumung der Kulturlandschaft durch Baum- und Heckenrodungen liegt es in unser aller Interesse, dem entgegen zu wirken. Die Erneuerung der Windschutzstreifen ist unmittelbar mit einer Förderung der biologischen Vielfalt verbunden. Das obere Rhinluch ist ein zartes Pflänzchen, welches Hege, Pflege und auch Ihre tatkräftige Unterstützung braucht.

Weitere Informationen zum Landschaftfördervein finden Sie unter:

Landschaftsfördervein Oberes Rhinluch

Fotogalerie